Naturnaher Spiel- und Lernpark - Obersulm Kiwanis gibt Anschubfinanzierung für Mitmachprojekt

Naturnaher Spiel- und Lernpark

Einen Trendsportpark mit Skateranlage und Multifunktionsspielfeld gibt es bereits beim Sportcentrum in Affaltrach. Ein Bike-Park steht schon lange auf der Wunschliste junger Obersulmer. Ein Natur-Erlebnisraum schließlich soll das Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche, für die ganze Familie abrunden. Beide Projekte ermöglichen jetzt die Kiwanis mit einer Anschubfinanzierung von 20 000 Euro. Beim Neujahrsempfang der Clubs aus Stadt- und Landkreis am Freitagabend in der Genossenschaftskellerei in Heilbronn verkündete der Gastgeber, die Kiwanis aus dem Weinsberger Tal, was mit der gemeinsamen Spende passiert. Obersulms Bürgermeister Tilman Schmidt ist begeistert von dieser Förderung.
Workshops „Jugend-Beteiligungs-Projekt Sulmaue“ heißt der Arbeitstitel der Gemeinschaftsproduktion des Kiwanis-Clubs und der Kommune. Selbst- und mitbauen lautet das Motto, wie Präsident Thomas Lüdecke erläutert. „Kinder und Jugendliche sollen Schlüsselkompetenzen erwerben“, sagt der Obersulmer, nennt soziale und Lernkompetenz sowie Naturerfahrung. Das passt genau in die Förderrichtlinie des Serviceclubs für ein nachhaltiges, regionales Projekt: Kindern und Jugendlichen eine Brücke in die Zukunft bauen. Von Anfang an sollen die Nutzer in Workshops in den Planungsprozess und die Umsetzung eingebunden werden, sich einbringen und selbst verwirklichen. Die Ideensammlung ist im Juni, beim zweiten Termin wird ein plastisches Modell der Anlagen gebaut, die Realisierung könnte im Herbst beginnen.
„Es soll ein naturnah gestaltetes Freigelände sein, das die Möglichkeit gibt, in verschiedenen Bereichen Erfahrungen zu sammeln“, sagt Ideengeberin Bettina Schübel, Vizepräsidentin der Kiwanis Weinsberger Tal. Spiel und Bewegung, Naturerfahrung, Kunst und Kreativität sowie Ruhe und Kommunikationsinseln sind die verschiedenen Themenbereiche. Schübel nennt Beispiele, was auf dem rund 5000 Quadratmeter großen Gelände neben dem Trendsportpark, das der Gemeinde gehört, geschaffen werden könnte: Klettergerüst, Barfußpfad, Matschareal, Höhlen, Ökonischen, Baumhäuser, Amphitheater oder Holzskulpturen und Mosaikobjekte.
Herbert Wolf, der beim Kiwanis-Club Weinsberger Tal den Ausschuss Förderprojekte leitet, spricht vom chinesischen Prinzip der vielen Hände. So sollen Kinder, Eltern, andere Privatleute und Firmen mitmachen. „Nur so ist das realisierbar“, bestätigt Schübel. „Entscheidend ist, dass es gelingt, Begeisterung zu wecken und Identifikation zu schaffen“, meint Wolf. Dann sei auch gewährleistet, dass Natur-Erlebnisraum und Bike-Park, für jedermann kostenlos zugänglich, angenommen werden.
Die Kiwanis werden deshalb in den weiterführenden Schulen und im Jugendhaus Werbung für die beiden Bausteine des Projekts Sulmaue machen, das sich in das kommunalpolitische Programm „Die Sulm als grünes Band“ ideal einfügt.

Artikel von Sabine Friedrich in Heilbronner Stimme 21.1.2012