Powered by Drupal

Neue Attraktion im Naturerlebnisraum an der Sulmaue

Bau des Baumhauses

Lob vom Umweltminister Franz Untersteller für die Schüler
Der Naturerlebnisraum Sulmaue in Obersulm hat nach dem Insektendorf und der Blumenwiese eine neue Attraktion: Elf Schüler der Michael-Beheim-Gemeinschaftsschule bauten mit dem Kiwanis-Club Weinsberger Tal in rund 400 Stunden ein Baumhaus aus Douglasienholz am Sulmufer.
Am Samstag war Einweihung mit Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller im Rahmen der baden-württembergischen Nachhaltigkeitstage. „Wir konnten es leider nicht wie geplant an einen Baum bauen“, sagte Projektleiter Stephan Kraus von den Kiwanis. Keiner der Bäume war stabil genug. So fertigte der Architekt nach den Modellen, die die Schüler 2013 in Workshops entworfen hatten, eine Zeichnung. Ein Zimmergeschäft produzierte die Teile.
Teamarbeit „Am schwersten war es, die Fundamente auszuheben und das Baumhaus aufzurichten“, erzählte Markus Fackelmann (15). „Für mich war die Teamarbeit mit meinen Schulkameraden am wichtigsten“, so Nico Kastner.
„Es begeistert mich, mit wie viel Herzblut und Eigenleistung die Projektpartner diesen Mosaikstein in unserem Naturerlebnisraum realisiert haben“, würdigte Bürgermeister Tilman Schmidt das Engagement. Der Projektpark werde nachhaltig weiterentwickelt.
„Es ist toll, was die Schüler für Ideen entwickelt haben“, lobte Untersteller das Jugendbeteiligungsprojekt. Er überreichte Unterrichtsmaterial zum Thema Nachhaltigkeit für die Klassen 9 und 10 an Helga Kurz, Rektorin der Käthe-Kollwitz-Schule, und an Eric Sohnle von der Michael-Beheim-Schule.