1.500 Euro für Kiwanis-Club Weinsberger Tal - Musikbands, Ballettstudio und Galgenhölzle spenden für den guten Zweck

Kiwanis-Vizepräsident Markus Kress mit Oliver Dollmann (re.) von Galges Brass und Mädchen vom Weinsberger Bal lettstudio vor der Musikkneipe Galgenhölzle

Der Weinsberger Weihnachts­markt liegt schon ein paar Tage zurück. Umso größer ist jetzt die Freude beim Kiwanis-Club Weinsberger Tal über die Unterstützung von 1.500 Euro.
Corona-Zeiten sind keine einfachen Zeiten und manches dau­ert eben länger als gedacht. Fest steht: Wenn sich vier zusammen­tun und sich mit Herzblut für einen guten Zweck engagieren, dann muss am Ende ein starkes Ergebnis stehen.
1.500 Euro gibt es für die Kiwa­nis, die durch Aktionen und Events der Musiker von Galges Brass und Thirtysix, dem Weinsberger Ballettstudio von Renate Lindner-Klodt sowie der Musikkneipe Galgenhölzle beim Weinsberger Weihnachtsmarkt (19./20.12.2019) zusammen­gekommen sind. Während des Weihnachtsmarktes bieten Mäd­chen vom Weinsberger Ballett­studio den Besuchern im Engel-Outfit Apfelringe an und lassen an einem Glücksrad drehen. In der proppenvollen Musikkneipe Galgenhölze spielen die Bands von Galges Brass und Thirtysix abwechselnd auf. Eintritt wird keiner verlangt, wer möchte gibt einen Obolus in einen aufgestell­ten Zylinderhut. Das Kneipen­team von Hans Jürgen „Hacky“ Kloos bewirtet und sorgt beim stimmungsvollen Musikevent für das leibliche Wohl der Gäs­te. Ballettstudio, die Musikbands Galges Brass und Thirtysix sowie Kneipenwirt „Hacky“ werfen die Einnahmen und Spenden in einen Topf, beziehungswei­se Zylinder, sodass letztendlich der stolze Betrag von 1.500 Euro für die Kiwanis steht. Vergange­nen Montagnachmittag ist es so weit. Symbolisch wird im Zylin­derhut von Mädchen des Bal­lettstudios, Musiker Oliver Doll­mann von Galges Brass und Gal­ges-Wirt „Hacky“ die finanzielle Unterstützung an Markus Kress, Vizepräsident vom Kiwanis-Club Weinsberger Tal überge­ben: „Das Geld dient zur Finan­zierung von Therapiestunden für Familien mit dringendem Betreuungsbedarf“, informiert Kress, der sich bei den Spen­dengebern für das große Enga­gement in der Vorweihnachts­zeit noch einmal nachträglich bedankt.

(kre in Sulmtaler Woche   Nr. 29 15.7.2020)