Powered by Drupal

Stadtbahnführerschein für die Viertklässler

Foto hlö

Verkehrspräventionstag der Viertklässler der Michael-Beheim-Schule Sülzbach und Grundschule Eschenau
Ein wenig stolz sind sie schon, Christian Gailing und Felix Mann, auf ihren Stadtbahnführerschein. Zusammen mit 71 Schülerinnen und Schülern, Viertklässlern der Grundschule Eschenau und der Michael-Beheim-Schule Sülzbach, haben sie am Verkehrspräventionstag teilgenommen. Zum achten Mal wird diese Info-Veranstaltung bereits durchgeführt. Die Kosten werden vom Kiwanis-Club Weinsberger Tal übernommen.
„Ihr werdet jetzt nach der vierten Klasse ja teilweise in eine andere Schule wechseln und auch mit der Stadtbahn zur Schule fahren. Da ist es wichtig, dass man weiß, wie man sich in der S-Bahn verhält“, wendet sich Schulleiter Eric Sohnle im Atrium der MBS an die Schüler, die bereits ihre gelben Warnwesten übergezogen haben. „Wer von uch ist schon einmal mit der S-Bahn gefahren?“, fragt Hans-Jürgen Ott von Kiwanis in die Runde. Nur drei oder vier Hände gehen hoch. Ein Grund mehr für das Verkehrspräventionstraining.

Da macht es auf jeden Fall Sinn, dass sich etliche Lehrer und Eltern, sowie Kiwanis-Leute um die Rasselbande kümmern. Learning by doing ist die Devise. Und das beginnt mit einer Fahrt mit der S-Bahn nach Heilbronn. Schon oben am Bahnsteig die wichtige Lektion, Sicherheit. „Die weiße Linie darf nicht überschritten werden! Das ist die absolute No-go-Linie“ schärft Hans-Jürgen Ott ein. „Der Zug nähert sich euch rasend schnell. Den hört ihr nur, wenn er schon da ist. Sehr gefährlich sind vorbeifahrende Züge mit ihrem ungeheuren Sog“. Drinnen in der S-Bahn geht es weiter mit dem Entwerten der Fahrscheine. Am Hauptbahnhof in Heilbronn wird die Truppe von Kiwanis-Präsidentin Michèle Jarry-Anton und Elisabeth Wurster mit Getränken und Bretzeln empfangen. Hier warten auch schon die Kooperationspartner, Cordula Stölzel von der Bahnhofsmission und Polizeihauptkommissar Karl Blum von der Bundespolizei auf die Kinder. In drei Gruppen geht es zu den Einrichtungen, wie die Bahnhofsmission. Welche Aufgaben hat diese wahrzunehmen? Einen riesigen Korb mit Geschenken haben die Schüler mitgebracht, für die Kinder, die hin und wieder von der Bahnhofsmission zu betreuen sind. Die Geschenke hat die Volksbank Sulmtal gespendet. Weitere Sponsoren für den Präventionstag sind das Autohaus Krezer in Eschenau und die Firma Elektro-Technik Knapp Willsbach. Die Kinder staunen nicht schlecht, als der Mann von der Bundespolizei ihnen von seinen Aufgaben berichtet und ihnen dabei auch die Ausnüchterungszelle für alkoholisierte und renitente Zeitgenossen zeigt. Das Thema Sicherheit in Verbindung mit der S-Bahn ist für den Polizeihauptkommissar ein zentrales Thema. Nacheinander durchlaufen die drei Gruppen die Stationen, Bahnhofsmission, Bundespolizei und das Stellwerk. Nicht nur für die Jungs, auch für die technisch interessierten Mädchen, ist das Stellwerk hochinteressant, das ihnen von Betriebsleiter Jürgen Setzer vorgestellt wird. Etwas müde, von den zahlreichen Informationen sind sie schon, als sie sich wieder mit der S-Bahn auf den Heimweg machen. Und jetzt haben sie ihn in der Tasche, ihren ersten Führerschein in ihrem Leben, den Stadtbahnführerschein. „Wie war’s?“ Zina Monte und ihre Freundin Julia Zapletal waren am meisten beeindruckt vom Besuch bei der Polizei. Für Christian Gailing ist klar: „Das Stellwerk war super, die ganze Technik und wie hier per Knopfdruck die Weichen gestellt werden“.  F/T: hlö

Artikel von H. Löw in der Sulmtaler Woche 28.6.2017

 

Bildergalerie: