Startschuss für Naturerlebnisraum "Sulmaue"

Spatenstich Sulmaue

Erster Spatenstich für Jugendbeteiligungsprojekt
Der Bagger kann anrücken. Mit dem ersten Spatenstich gaben der Kiwanis-Club Weinsberger Tal e.V. und die Gemeinde Obersulm den Baustart für den Naturerlebnisraum "Sulmaue" neben dem Trendsportpark frei. Zahlreiche Clubmitglieder, Gemeinderäte, Jugendliche, Vertreter der Gemeindeverwaltung und die Schulleiter der Käthe-Kollwitz-Förderschule und der Michael-Beheim-Gemeinschaftsschule waren zu dem freudigen Ereignis gekommen.

"Heute ist ein besonderer Tag für Obersulm", begrüßte Bürgermeister Tilman Schmidt die Gäste zum zweiten Spatenstich für ein Jugendbeteiligungsprojekt innerhalb eines Monats. Es sei nicht alltäglich, dass die Kommune ein solches Projekt derart großzügig gefördert bekomme. 20000 Euro spendet der Kiwanis-Club Weinsberger Tal für die beiden Anlagen "Bike-Park" und "Naturerlebnisraum Sulmaue". Dazu begleiten Architekt Stephan Kraus als Projektentwickler und andere Kiwanis-Club-Mitglieder die Jugendlichen bei der Gestaltung des Naturerlebnisraums mit ungezählten Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Bereits im Vorfeld fanden in den beiden beteiligten Schulen mehrere Workshops statt, um Ideen zu sammeln und Modelle zu bauen.   
Nun werden auf rund 5000 Quadratmetern Fläche nach Plänen, die auf den Ideen der Jugendlichen basieren, eine "Erholungslandschaft" entstehen. "Damit aus ihren kühnen Ideen Wirklichkeit wird ist von den Jugendlichen weiterhin Ausdauer, Fleiß und Einsatzbereitschaft gefordert", forderte Bettina Schübel, Vorsitzende des Kiwanis-Clubs Weinsberger Tal die Schüler der beiden Schulen auf, sich weiterhin so engagiert wie in der Planungsphase zu beteiligen. Ihr Wunsch sei es, dass alle mit viel Spaß an die Arbeit gehen. "Wir wollten uns mit dem Thema Wasser auseinandersetzten, Aufgabe war es Wasser erlebbar zu machen", erläuterte Stephan Kraus
die Ausgangssituation für die Gestaltung des Naturerlebnisraums. Um eine Mulde und einen Hügelherum sollten die Ideen angesiedelt werden. Als erste Teilprojekte werden ein Baumhaus mit Aussichtsplattform, das Schüler der Michael-Beheim-Schule im Modell gebaut haben, und ein Insektenhotel nach dem Entwurf von Schülern der Käthe-Kollwitz-Schule realisiert. Beide Projekte sollen im Frühjahr 2014 in Angriff genommen werden. Zunächst erfolgt die Geländemodellierung durch die Obersulmer Erdbaufirma Wolf.
"Es ist toll, dass wir für unsere Gemeinde so einen Raum in der Natur gestalten dürfen", freut sich Schüler Markus Fackelmann (15) aus Affaltrach auf den Bau des Baumhauses. Er hat bereits beim Modellbau mitgewirkt.

Artikel von Gustav Döttling